Aktuelles 30. September 2021 · HO

Gut angekommen: FRÖBEL-Hochwasser-Spenden

FRÖBEL und seine Beschäftigten spendeten für in Not geratene Kolleginnen und Kollegen sowie Schulen und Kitas im Hochwassergebiet – so wurden die rund 46.000 Euro eingesetzt.

Zwischen Rigips und Campingstühlen: Noch muss Familie Rennertz ein wenig „Dauercampen“, aber…
…dank der Spenden ist der Wiederaufbau bereits in vollem Gange.

Nach dem verheerenden Hochwasser in Teilen Nordrhein-Westfalens spendeten FRÖBEL-Beschäftigte auf Initiative des Betriebsrates West im Sommer fast 23.000 Euro für besonders betroffene Kolleginnen und Kollegen in der Region. Da der FRÖBEL e.V. im Rahmen der Aktion "FRÖBEL verdoppelt" noch einmal dieselbe Summe drauflegte, konnte der Betriebsrat in der Region West insgesamt 45.798 Euro verteilen. Nun wurden die Spenden verteilt. 

Geld erhielten drei Kolleginnen und ihre Familien, die ohne diese Unterstützung mit den erheblichen Schäden, die Wasser und Schlamm angerichtet hatten, allein geblieben wären. Dank der großen Spendenbereitschaft konnten sie nun mit dem Wiederaufbau beginnen und teilweise bereits Böden, Mobiliar sowie zerstörte Elektrogeräte ersetzen.

Eine von ihnen ist Sabine Rennertz, seit 30 Jahren Erzieherin im FRÖBEL-Kindergarten Eifelstraße in Köln. Aufgrund der großen Schäden an ihrem Haus "campt" sie mit ihrer Familie im Moment noch in den Schlafzimmern und auf der Terrasse. Sie schrieb in einem Brief:

„Trotz dieser wirklich nicht entspannten Wohnsituation können wir uns dank Euch/Ihnen, wieder auf ein gemütliches Haus freuen. Dass wir jetzt auf Grund der Spenden auch Handwerker beauftragen können, bringt eine riesige Erleichterung. Auch diverse Möbel und grundlegende Dinge wie Waschmaschine und Küchenmöbel sind somit gesichert. Es überwältigt mich immer wieder, wenn ich an die Hilfsbereitschaft meiner Kolleginnen und Kollegen denke und bin so stolz, zur großen „FRÖBELfamilie" zu gehören.“

Weitere Spenden gingen an flutbetroffene Akteure, die sich in und für ihren Sozialraum engagieren. So unterstützten FRÖBEL-Beschäftigte mit ihren Spenden:

  • zwei Kitas dabei, die Wasserschäden schnell zu beheben und die Betreuung der Kinder wieder aufzunehmen,
  • eine Beratungsstelle mit Familientreff, deren Räume unter Wasser standen,
  • einen Sportverein bei der Wiederherstellung seines Sportplatzes,
  • eine Buchhandlung, die umgehend zusagte, sich mit Buchspenden an umliegende Kitas zu „revanchieren“
  • und eine Schule, deren 6. Klasse im Rahmen der Traumabewältigung einen Wunsch frei hatte – die Kinder wünschten sich einen Ausflug zum Minigolf mit leckerem Eis im Anschluss.

Der FRÖBEL-Betriebsrat West hofft, die Spendengelder im Sinne der Kolleginnen und Kollegen bestmöglich eingesetzt zu haben.